Archiv für Februar 2012

Memories

Bildersammlung mit Menschen die tanzen

Fotografisch festgehaltene Erinnerungen an eine längst vergangene Zeit. Was mag aus den Tänzern und Tänzerinnen geworden sein? Haben sich ihre Träume und Sehnsüchte erfüllt? Hat das kleine Kind inzwischen mit seinem Vater den 70. Geburtstag gefeiert? Wir werden es nicht erfahren. Geblieben ist lediglich eine Kiste auf dem Flohmarkt, die dem zufälligen Beobachter kleine Einblicke in glückliche Momente erlaubt - Foto: h|b

Himmlisches Tempelhofer Feld

Sunlight from Sky Histoire on Vimeo.

Frühberadelung des Tempelhofer Felds, also bei Sonnenaufgang. Der Sound holpert manchmal ein klein wenig, aber diese Bilder… Oh Himmel, bald ist Frühling.

Sonnabend, den 25. Februar 2012

Der Integrationsbeauftragte ist zurück getreten. Dafür haben wir jetzt eine Drittel Senatorin, die das Thema aus eigener Erfahrung kennen sollte. Ob dann alles besser wird, darf kritisch betrachtet werden. Mein Herr Buschkowsky lässt keinen Fettnapf aus, wenn es um das Thema geht. Die Berliner Polizei sieht offensichtlich keinen Handlungsbedarf mehr.

Ein vorbildlich integriertes Wochenende wünscht

Bernd

Tagesthema: Rasissmus ist Alltag

via Twitter, Nadine Lantzsch u. a.

Dem siebten Himmel so nah

Ein Vogelhaus an einem baum, dahinter Stahlträger

Siebter Himmel wartet auf neue Mieter - Foto: h|b

Ein Wohnung im siebten Himmel wünscht sich ja jeder, oder sich einfach selbst dorthin, notfalls auch ohne Wohnung. Aber dieser spezielle siebte Himmel ist nur was für kleine gefiederte Gäste. Vielleicht passt auch noch ein Eichhörnchen hinein, aber viel größer darf es nicht werden. Wer von den HSB Leser/innen weiß, wo man das Vogelfutter ausstreuen müsste, um den Bewohnern dieses siebten Himmels etwas Gutes zu tun?

In Rixdorf ist Musike

Kneipe zum stumpfen Eck, Aussenansicht

Die Kneipe "Zum stumpfen Eck" in Neukölln

Aus der leicht geöffneten Tür der Kneipe “Zum stumpfen Eck” klingt die übliche Geräuschkulisse eines sonntagmittäglichen Frühschoppens. Kurze Zeit später versucht die Wirtin zwei, offensichtlich angetrunkene, Streithähne davon abzuhalten, sich vor der Kneipentür zu prügeln. Ist also Rixdorf, pardon, Neukölln, immer noch ein Hort von Proleten, Kriminellen und Sozialdemokraten? Nach meinem Spaziergang durch den Kiez rund um den Richardplatz kann ich das nicht bestätigen. Alles ruhig hier, eher wie aufm Dorf. weiterlesen »

Sonnabend, den 18. Februar 2012

Weil ich am Sonnabend gerne zu Hause bleibe, trifft mich der BVG-Streik nicht.

Ich bin gespannt, ob sich der Kreis für Otto Rehhagel schließt, der seine Karriere im bezahlten Fußball 1963 bei Hertha BSC begonnen hat. Wenn er denn hierher kommen sollte. In jener Saison verteidigte man konsequent den 14. Platz, mit dem der Verbleib im Oberhaus möglich war. Sollte das wieder gelingen, darf gerätselt werden, ob er einen weiteren Spitznamen erhält: Torhagel, König Otto und Rehakles kennen wir schon.

Ein erfolgreiches Wochenende wünscht

Bernd

Berlin, Heijo

Karnevalsjeckin mit Berlinfahne in Berlin

Karneval an der Spree, och nee - Foto: h|b

Im Moment ist schwer zu entscheiden, wer dieser Tage die tragischere Rolle zu spielen hat, Hertha BSC oder der Berliner Fasching, oder Karneval wie er hier heißt. Hertha feuert nach fünf Niederlagen in Folge wieder mal den Trainer und der Karnevalsumzug “flüstert” sich mit 70 Dezibel und großen Lücken mühsam den baustellenbewehrten Ku-Damm hoch, um am Ernst-Reuter-Platz zu enden. Vielleicht für immer, schließlich ist der Umzug aus Sicht der Umweltverwaltung “eine als störend einzustufende Veranstaltung” nach dem Landesimmissionsschutzgesetz. Die Dummen sind in beiden Fällen die Zuschauer, die dem Treiben mehr oder weniger frustriert zusehn.

Zumindest einen Trost hat ja der Karneval noch zu bieten: Wer bei den eisigen Temperaturen durchhält, wird von fröhlichen Karnevalisten in bunten Wagen mit ausreichend Leckereien in Form von Bonbons und Popcorn beworfen. Von Hertha ist sicherlich erstmal nichts zu erwarten, schon gar nichts Süßes für die Fans in Form eines Spielgewinns. Und lustig ist das schon lange nicht mehr.

Sonnenaufgang Berlin: 7:30 Uhr

Sonnenaufgang in zerbrochenem Spiegel

Im Spiegel der Zeit - Foto: h|b

ACTA gestoppt?

Eine Hand hält ein Schild hoch mit "ad acta"

Ein erster Erfolg der Beharrlichkeit - Foto: h|b

Deutschland hat das umstrittene Handelsabkommen ACTA ad acta gelegt. Das Auswärtige Amt hat sich entschieden, das Vertragswerk bis auf weiteres nicht zu unterschreiben. Trotzdem gingen heute zehntausende – meist junge – Menschen in Deutschland auf die Straße, um ihrem Anliegen für ein freies Internet noch mal Gewicht zu verleihen. Allein in Berlin waren es nach Angaben der Veranstalter rund 10.000 Teilnehmer die sich für ein freies Internet einsetzten. Mehr zum Thema findet ihr im Beitrag von Sebastian vom 8. Februar. weiterlesen »

Sonnabend, den 11. Februar 2012

Unsere Polizei stellt ihre Statistik zum Straßenverkehr vor. Für alle, die es ganz genau wissen wollen, stehen jede Menge Zahlen parat. Mir genügen immer ein paar Minuten an der Thielenbrücke, um wieder gottesfürchtig zu werden. Es ist schlichtweg ein Wunder, dass dort nicht mehr passiert. Wobei am schlimmsten Unfall im letzten Jahr zwei Radfahrer beteiligt waren. Der Eine fuhr den Anderen einfach um; der prallte gegen einen Verteilerkasten und blieb liegen. Der Verursacher wollte einfach abhauen. Was ein paar aufmerksame Menschen verhinderten! Und Morgen stifte ich eine Kerze.

Ein unfallfreies Wochenende wünscht

Bernd

Spreegletscher

Die Spree in Berlin bedeckt von Eis

Die Gletscherzunge auf dem Weg zum Hauptbahnhof - Foto: h|b

Beim durchstöbern der Fotos auf meiner Festplatte fiel mir auf, dass ich überproportional viele Bilder vom Berliner Winter habe. Ob es jetzt daran liegt, dass ich im Sommer eher “weg bin”, also nicht dazu komme, Berlinfotos zu machen, oder ob das Gerücht stimmt, dass der “gefühlte Winter” in Berlin fast sechs Monate dauert, nämlich von November bis April. Vor der “unweigerlichen Klimakatastrophe” durch die globale Erwärmung, kommt also zuerst eine kleine Eiszeit. Ist ja irgendwie auch logisch. Oder ist es doch nur ganz normal und einfach nur “Wetter”.

Stoppt ACTA!

Berlin gegen ACTA

Berlin gegen ACTA

Wir hatten uns ja schon am 18. Januar 2012 zu SOPA und PIPA eindeutig positioniert und einen Tag lang ein schwarzes Bild gezeigt. Heute weisen wir auf die nächste tolle Abkürzung hin: ACTA, das Anti-Counterfeiting Trade Agreement. Die eine oder der andere hat vielleicht davon schon gehört oder engagiert sich bereits dagegen. Wer sich noch informieren möchte, warum dieses Abkommen undemokratisch entsteht, weitreichende Folgen für alle hat, jeden Internetnutzer angeht und es höchste Zeit zum Protest ist, dem seien folgende Links ans Herz gelegt:

  • Netzpolitik.org: “Ein kleiner Einstieg in ACTA” und weitere Artikel dort, die mit ACTA getagged sind.
  • Internet-Law: “Warum das Europaparlament ACTA die Zustimmung versagen sollte
  • SpOn: “Tschechien und Slowakei ratifizieren Acta vorerst nicht
  • Und weil es trotz der Minusgrade bestes Wetter für einen Protestmarsch ist, weisen wir auf die Demonstration STOPACTA an diesem Samstag, 13 Uhr, Neptunbrunnen am Alex hin. Die Demo ist Teil eines bundes-, europa- und weltweiten Aktionstages. In Polen hat der Protest schon länger die Straße und den vorläufigen Stop durch die Regierung erreicht. Auch im Rest von Europa rumort es.