TV-Tipp: Propaganda, Hass, Mord – Die Geschichte des rechten Terrors

Pin It

Die Story im Ersten, heute Abend, 22.45 Uhr im Ersten:

Zehn Morde der Zwickauer Neonazi-Zelle – der Aufschrei ist schnell verklungen, die Gesellschaft längst wieder im Alltag angekommen. Doch wie konnte es soweit kommen?

Die Dokumentation rekonstruiert, wie die Blutspur des neonazistischen Terrors vor mehr als 30 Jahren gelegt wurde.

2 Kommentare
  1. Hernando 26. März 2012 ⁓ 19:43

    Rekorder war schon programmiert.
    ;-)

    Respekt ARD – auch mal was Anspruchsvolles vor Mitternacht zu senden.

    Die Reihe “story im Ersten” ist von hoher Qualität – besonders ausführlich und gründlich.
    Kürzlich auch zum Thema eines anderen Threads:
    http://www.daserste.de/doku/beitrag_dyn~uid,y9chn7q2v02spqkv~cm.asp

    Gut, dass man alles auch in der ARD-Medithek sehen kann, wenn man die Erstausstrahlung verpasst hat.

  2. 1704 28. März 2012 ⁓ 13:27

    “was Anspruchsvolles vor Mitternacht” – anspruchsvoll ja, wobei es auch ruhig noch anspruchsvoller hätte ausfallen können (ich bin mir hier des doppelsinns von ausfallen völlig bewußt, meine aber das andere), allgemein interessierend wohl eher nicht! das zeigt ja schon die resonanz hier im HSB…

    “Rechtsextremismus ist längst keine Randerscheinung mehr. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Der Rechtsextremismus beginnt langsam, die Alltagskultur zu durchdringen. Es ist eine Graswurzelrevolution, die die Zivilgesellschaft bedroht. ” (Bundeszentrale für politische Bildung, Dossier Rechtsextremismus, http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/)