Frühlingserwachen

Der Frühling lässt sein blaues Band … – Foto: h|b

Vor gut 5 Wochen bin ich noch zu Fuß über den See gewandelt und jetzt sitzen schon die ersten “oben ohne” Anbeterinnen im Strandbad Weissensee. Noch ist es nicht verkehrt eine Jacke dabeizuhaben, doch der Frühling kommt nun mit aller Macht. In Berlin plätschern seit kurzem wieder die Brunnen, im Comenius-Garten in Neukölln fängt es heftig an zu blühen und am Alex entsteht der Bergmannsche Ostermarkt mit Windmühle und dem traditionellen Ostereierhaus mit mehr als 6.000 umhäkelten Ostereiern. Tschüss Winter.

48 Kommentare
  1. Frühlingssprüche 27. März 2012 ⁓ 22:01

    Endlich Frühling und Sommer! Berlin at its best…

  2. Hernando 27. März 2012 ⁓ 23:13

    Tolle Bildkomposition!
    Und schönes Licht.
    Um welche Uhrzeit wurde das aufgenommen?


    Der Grenzposten-Thread ist leider zu.
    Hier meine letzte “Recherche” dazu:
    http://hernando.blog.de/2012/03/27/uniformierte-tor-13320044/

  3. ulla 28. März 2012 ⁓ 08:30

    Für mich beginnt der Frühling in jedem Jahr mit “unserem” Kastanienbaum vorm Haus. Seit 4/5 Tagen konnte man zusehen wie die Knospen immer größer wurden und aufsprangen, fast wie in Zeitlupe. Jetzt sind schon die ersten zarten Blättchen da und es wird nicht mehr lange dauern bis die Kerzen aufblühen – dann ist er richtig angekommen, der Frühling.

  4. Harald (HSB) 28. März 2012 ⁓ 13:14

    @Hernando: Danke ;) Müsste gegen 14.00 Uhr am letzten Samstag gewesen sein.

  5. ostsee 28. März 2012 ⁓ 14:15

    Im letzten Frühjahr (und den Jahren davor) war das Strandbad noch so eine Art Geheimtipp. In diesem Jahr leider nicht mehr, es ist voll und immer mehr verprenzlauerfriedrichsberghaint. Schade.

  6. David 28. März 2012 ⁓ 15:10

    Ich find das Bild auch super! Ehrlich, das könnte man durchaus vermarkten. @ ostsee: Das betrifft doch nciht nur das Bad Weissensee, das betrifft doch alles. Aber es gibt immernoch ein paar schöne Ecken, an der Spree, da kommt man aber auch nicht so gut hin und in Zukunft wegen Media Spree noch viel weniger …
    Es gibt aber noch ne Seite, wo n paar schöne, noch nicht so bekannte Ecken finden kann: http://friedrichshainblog.de/ Allerdings nur in Kreuzberg und Friedelhain ;)

  7. Glis glis 28. März 2012 ⁓ 16:13

    Das erste Mal am Weißen See war ich kurz nachdem ich nach Berlin gekommen war, wohl irgendwann im Frühjahr 1989. Da spielte auf der Freilichtbühne eine völlig untalentierte, aber gerade deshalb ziemlich coole Punkband namens “Ich-Funktion”, und sie führten u.a. einen krawalligen Song mit dem Titel “Die Erde ist eine Scheibe” auf. Sowas kannte ich noch nicht. Als zugewanderter ostdeutscher Kleinstadtjüngling dachte ich mir da: Wow, Berlin rockt!

    Die Erinnerung hat sich irgendwie verfestigt, und immer wenn ich am Weißen See bin, stellt sich bei mir so die Vorstellung ein, die Erde sei eine Scheibe… Merkwürdige Assoziationen…

  8. 1704 29. März 2012 ⁓ 19:22

    frei nach wikipedia:

    ‘Unter Beitrags- bzw. Kommentiermüdigkeit versteht man eine verringerte Leistungsbereitschaft und Mattigkeit, die viele im HSB erleben. Es handelt sich hierbei um keine Krankheit im eigentlichen Sinne, sondern um eine durch Inaktivität und mangelnde Anreize hervorgerufene Erscheinung… Die genauen Ursachen der Beitrags- bzw. Kommentiermüdigkeit sind noch nicht vollständig geklärt. Fest steht lediglich, dass der Beitragshaushalt eine große Rolle spielt… Sollten die Symptome allerdings andauern und sich nicht auf eine temporäre Unlust beschränken, so sollte man den Arzt aufsuchen, denn eine Vielzahl anderer Krankheiten (z. B. Depressionen, Sprachlosigkeit, “In-sich-HIneinfressen”) machen sich auf ähnliche Weise bemerkbar.’

  9. Helen 29. März 2012 ⁓ 20:48

    @ 1704
    Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht.
    Es fehlen die Themen. Aber die HSB-Leute haben oftmals eigene Blogs und dort sicher aktiver.

  10. 1704 29. März 2012 ⁓ 21:14

    @ Helen (29. März 2012 ⁓ 20:48)

    die themen fehlen nicht – aber ich denke, ich weiß, was Sie meinen. allerdings glaube ich, daß diejenigen, die eigene blogs betreiben, damit keineswegs so ausgelastet sind, daß darunter ihre kommentier- oder beitragslust leiden (?) müßte. “Ein eigenthümlicher Fehler der Deutschen ist, daß sie, was vor ihren Füßen liegt, in den Wolken suchen.” (Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, 1851)

  11. Helen 29. März 2012 ⁓ 21:55

    Ich erinnere an die AS, dort konnte man alle Themen aufgreifen, die in der Sendung waren. Aber auf Facebook bin ich nicht mitgegangen und heute stellt man nun fest, wenn ich das richtig verstanden habe, daß die Daten der Nutzer eben nicht so sicher sind.
    Ein anderes Thema ist für die Betreiber, daß sie sich immer absichern müssen, um nicht mit den “Urhebern” in Konflikt geraten.

    Dieses Thema nimmt jetzt Formen an….

  12. 1704 29. März 2012 ⁓ 22:28

    @ Helen (29. März 2012 ⁓ 21:55)

    es wird auch viel unfug bzgl. urheberrechte geschrieben, und, wie das immer so ist, wenn leute nicht so richtig bescheid wissen und sich auch nicht wirklich schlau machen wollen/können, blüht dann auch viel unsinn auf bzw. lassen sich die leute ein X für ein U vormachen…

    aber es gibt auch noch andere themen, die zeitungen/medien sind voll davon, sogar die in Berlin…

  13. Hernando 29. März 2012 ⁓ 23:31

    @1704: “aber es gibt auch noch andere themen, die zeitungen/medien sind voll davon, sogar die in Berlin…”

    Stimmt.
    Zum Beispiel über diesen “minder schweren Fall”.
    http://hernando.blog.de/2012/03/29/minder-schwerer-fall-13336335/


    @Helen
    Was ich hier hauptsächlich vermisse, sind die Tagesübersichten, wo oft für jeden was dabei war, das zum Kommentieren reizte.
    Es ist aber recht aufwändig, sowas zu erstellen.
    Und wenn die Wellen hoch schlugen, dann musste auch immer ein Aufpasser vor Ort sein.
    Insofern kann ich die “Inaktivität” verstehen.

  14. ulla 30. März 2012 ⁓ 08:44

    @Hernando

    Für die “großen” Themen des Tages gibt es die Tageszeitungen und die wöchentlich erscheinenden Zeitschriften mit ihren online Seiten. Da kann jeder nach Lust und Laune seine politische, juristische, wirtschafttliche oder was auch immer für eine Meinung in diversen Blogs kundtun und dann gibt es noch die vielen kleineren Blogs, so wie den Ihren und den von @Sigurd, an denen man sich auch beteiligen kann wenn man etwas zum jeweiligen Thema beitragen will.

    Deshalb verstehe ich nicht, warum den Autoren des HSB Vorwürfe
    gemacht werden wenn sie wieder verstärkt auf ganz normale Alltagsthemen, die den gewöhnlichen Berliner an sich ja auch bewegen, setzen. Mir gefallen die Beiträge von @Fred, Harald und Bernd immer besonders gut* – wen ich echt vermisse ist @Linda.
    Als ich damals hier her wechselte war das Blog übrigens auch mehr in Richtung “Alltag” ausgerichtet – gefiel mir. Das, was dann daraus wurde und jetzt einigen fehlt, fing erst ungefähr ein Jahr später an als auch hier die “Philosophie” einiger Klassiker Einzug hielt.

    … und noch etwas: Wir alle, die Autoren und die user haben uns gegenseitig zu nichts verpflichtet – wenn es jemandem hier nicht mehr gefällt geht er halt woanders hin, wem es hier gefällt bleibt.
    Ob die Autoren gesteigerten Wert auf viele (und falls ja auf welche) Kommentare legen geht uns user im Grunde genommen gar nichs an.

    *@Susannes Beiträge natürlich auch :-)

  15. ostsee 30. März 2012 ⁓ 10:36

    Was für ein Tag – ich kann ulla (08.44) uneingeschränkt zustimmen. ;)
    (Und ich finde es ganz merkwürdig, wenn sich jemand beleidigt gibt, weil er/sie/es hier nicht mehr eine, für seinen/ihren Geschmack, ausreichende Anzahl an Beiträgen findet. Sehr merkwürdig.)

  16. Hernando 30. März 2012 ⁓ 11:00

    @ulla: “Deshalb verstehe ich nicht, warum den Autoren des HSB Vorwürfe gemacht werden wenn sie wieder verstärkt auf ganz normale Alltagsthemen, die den gewöhnlichen Berliner an sich ja auch bewegen, setzen.”

    Ich hab solche Vorwürfe nicht gemacht, finde im Gegenteil solche Alltagsthemen und auch die Bilder sehr gut.
    Trotzdem vermisse ich die andere Art von Beiträgen.

    @ostsee
    Sie schießen immer so aus dem Hinterhalt.
    Benennen Sie doch einfach den, der Ihrer Meinung nach “beleidigt” ist. Beschreiben sie dann doch einfach mal im Detail, was daran so “sehr merkwürdig” ist.

    @moderation
    Ich finde es sehr großzügig, dass diese Nebendiskussion zugelassen wird. Eine Stellungnahme wär nicht schlecht. Vielleicht auch zu @Sigurds Beitrag.

  17. ostsee 30. März 2012 ⁓ 11:16

    Hernando – ich schieße nicht. Ich bin Pazifistin. Und SE waren nicht gemeint.

  18. ulla 30. März 2012 ⁓ 11:39

    @Hernando

    Sie schreiben – gestern 23:31 – ähnlich wie @Sigurd im Nachbarthread, daß Sie etwas vermissen, zeigen aber auch mit “… dann musste auch immer ein Aufpasser vor Ort sein.” Verständnis. Das sind nach meinem Dafürhalten keine Vorwürfe, weder von Ihnen noch von Sigurd.

    @ostsee

    :-)

  19. Toska 30. März 2012 ⁓ 11:44

    Ich bin der Meinung, das ein Blog schon eine gute Mischung aus aktuellen Tagesthemenn und politischen Themen in dieser Stadt sein sollte.

    Aber das ist Sache des Betreibers.

    So ganz hat ja @1704 nicht Unrecht mit seinem post 29.03.2012/22:28
    nix genaues weiss man, aber der Betreiber des HSB reagiert in dieser Richtung etwas empfindlich.

    Für mich persönlich gibt es ja nun genug Foren in den Weiten des Netzes , hier schaue ich ab und an mal vorbei, was allerdings auch damit zu tun hat, dass hier die Themen sehr wenig geworden sind und auch die Autoren, Michael ist ja auch weg ,na ja , so geht einer nach den anderen.

    @Ulla

    Mein Gott, der Honigtopf ist aber heute sehr groß ;-) .

    @ ostsee 10:36
    wer hat denn hier irgendwie was beleidigendes geschrieben ?????????

  20. Hernando 30. März 2012 ⁓ 11:46

    @ostsee

    Ich ergänze mal ein “I” in Ihrem 11:16
    Das wusste ich aber auch so, dass ich nicht gemeint war. Ich kann ja lesen.
    Mir ging es um den Diskussionsstil. Sie halten sich meist raus. Beziehen selten deutlich Stellung. Zu Personen schon, zu Themen kaum. Und dann immer mal wieder so ein undifferenzierter Angriff.

    Was den “Schuss” betrifft, da verweise ich gern auf: http://de.wikipedia.org/wiki/Metapher

  21. 1704 30. März 2012 ⁓ 11:47

    @ Hernando (29. März 2012 ⁓ 23:31)

    ich meinte auch nicht zwangsläufig, daß man hier täglich irgendeine presseschau zum besten geben muß/soll, um ein “thema” zu haben, es ist nur auffällig still und beitragslos im HSB geworden, und auch die fülle an kommentaren ist mittlerweile doch recht übersichtlich – der hinweis darauf, daß es auch noch andere themen gibt a la “die zeitungen/medien sind voll davon, sogar die in Berlin” soll ja nur dahingehend verstanden sein, wenn einem nun so rein gar nichts mehr einfällt/einfallen sollte, dann kann man, und das auch nicht zwangsläufig als ein sich da anhängen, sondern eher im sinne von inspirieren lassen, worüber man und was man und usw. usf. … und natürlich ist das kein muß!

    @ 30. März 2012 ⁓ 08:44

    niemand hat den autoren/betreibern des HSB VORWÜRFE gemacht, das zeigt nur einmal mehr, daß Sie immer nur einseitig interpretierend lesen und dann auch noch meinen, Sie hätten das dann schon richtig verstanden.

    “… und noch etwas: Wir alle, die Autoren und die user haben uns gegenseitig zu nichts verpflichtet…”

    genau, werte @ulla, das ist ja das schöne, niemand, ob nun autor oder user, muß, aber er/sie kann – allerdings kann man aus beidem oder beidem zusammen (für sich) auch andere schlüsse ziehen als Sie das hier tun. Sie wissen doch: “Man kann nicht zweimal in denselben Fluß steigen.” (Heraklit, Fragment 91, Diels/Kranz)

  22. Susanne HSB 30. März 2012 ⁓ 11:56

    Also ich persönlich lehne mich zurück und genieße die Flaute. Und ein paar andere ggf. auch, könnte ich mir vorstellen. Wir pflegen die Technik in Ruhe und dann mal sehen… ;)

  23. ostsee 30. März 2012 ⁓ 11:57

    Hernando – ich weiß nicht, ob Sie heute mit dem falschen Bein oder überhaupt aufgestanden sind – aber was soll dieser letzte Kommentar?

    Ich habe lediglich auf ulla reagiert. Und ICH hatte übrigens zum Thema des threads geschrieben, der hier “mißbraucht” wird. Ich möchte Sie bitten, Ihre (zudem sinnlosen) Attacken gegen “mich” zu unterlassen. Danke.

  24. ostsee 30. März 2012 ⁓ 11:58

    @ Toska

    Ich verstehe Ihre Frage nicht, tut mir leid.

  25. Toska 30. März 2012 ⁓ 14:26

    @ Susanne 11:56

    so soll es sein, Sie werden ja auch nicht jünger ;-)

    @ ostsee 11:58

    macht nüscht. Soll ja Leute geben wo der Groschen pfennigweise fällt.
    Und bitte @ostsee- nicht Tatsachen mit Attacken verwechseln.

    Wünsche allen ruhiges Wochenende

  26. ulla 30. März 2012 ⁓ 15:31

    @Toska

    Sie haben @ostsee aber gründlich mißverstanden. Sie schrieb “… wenn sich jemand beleidigt gibt, weil …” Ich kann mir gut vorstellen, daß sie damit u.a. auch Aussagen wie diese meint:

    “nicht ein kommentar von 1704 wurde veröffentlicht, obwohl er durchaus etliche verfaßt hat, …” aus http://www.hauptstadtblog.de/2012/03/18/gotterdammerung/#comment-5210

  27. Toska 30. März 2012 ⁓ 16:39

    @ Ulla 15:31

    Tja , meine Gute, Vorstellungen alleine reichen nicht…

    @ ostsee soll einfach schreiben wer gemeint ist, was gemeint ist, und einfach mal die eigene Meinung schreiben und nicht immer von hintenherum durch die kalte Küche.

    So, nun Schluss, muss solch profane Sachen wie sauber machen erledigen, also auf gut deutsch, hab keine Zeit.

    tschüss….

  28. Sigurd 30. März 2012 ⁓ 16:50

    Das ist aber ein komisches Frühlingserwachen geworden. Nun es ist wohl wegen der Herbststimmung, die mittlerweile wieder Einzug hielt.

    Nein @Ulla mein Eintrag im Nachbarthread sollte keine Kritik sein. Es war eine Frage und ich hoffte auf eine Antwort der Blogbetreiberin. Aber manchmal hofft man eben vergebens. So ist es halt im Leben.

    Kritik am HSB-Blog werde ich nicht betreiben. Da jeder sein Blog so gestalten kann, wie er es für richtig hält. Wenn es den Leserinnen und Lesern nicht gefällt so müssen sie sich eben anders orientieren. Allerdings und das hatte ich schon mehrmals thematisiert sind die Userinnen und User des HSB Blogs nicht ganz unbeteiligt und der wachsenden Unlust der Autoren.

  29. 1704 30. März 2012 ⁓ 17:11

    @ ulla (30. März 2012 ⁓ 15:31)

    bzgl. des zitats: gutes beispiel dafür, wie man mal eben etwas schnell zusammensucht und dann völlig sinnentstellend benutzt. so lesen Sie wahrscheinlich auch zeitung und erleben in gleicher weise alltagsgeschichten.

    und wenn die betreiber/autoren des blogs es hier gern ruhig haben wollen, na, nichts leichter als das: deaktivieren der kommentarfunktion, schon ist ruhe im karton und man kann sich ganz gemütlich mit der software oder technik oder anderen vermeintlich wichtigen dingen widmen…

  30. ulla 30. März 2012 ⁓ 17:26

    @Sigurd

    “… sind die Userinnen und User des HSB Blogs nicht ganz unbeteiligt und der wachsenden Unlust der Autoren.” was man nachvollziehen kann.

    Deshalb – weil ich ja auch nicht stets Dame bleibe und es manchmal auf die Spitze getrieben habe – bestreue ich mein Haupt immer wieder mal mit Asche und gelobe Besserung :-).

  31. Toska 30. März 2012 ⁓ 17:28

    16:50
    ich gehe mal davon aus, dass Sie sich da mit einbeziehen.

    Unrecht haben Sie auf jeden Fall nicht !!

  32. Harald (HSB) 30. März 2012 ⁓ 17:43

    Jetzt aber nicht in den Chatmodus wechseln. Und nicht gleich wieder alle Vorurteile bestätigen ;)

  33. Hernando 30. März 2012 ⁓ 19:21

    …wann wird’s denn endlich wieder Frühling?

  34. ostsee 31. März 2012 ⁓ 10:32

    Ich denke ja immer wieder mal, dass Hernando Toska erfunden hat. Oder so. (Achtung! Ironie!)

    Ansonsten: Die Dinge ändern sich, das ist eben so. Ich werde trotzdem immer mal wieder hier rein schauen.

  35. 1704 31. März 2012 ⁓ 11:58

    @ ulla (30. März 2012 ? 15:31)

    mit dem zitat in Ihrem kommentar geben Sie ein anschauliches beispiel dafür ab, wie man eine textpassage völlig sinnentstellt wiedergeben/benutzen kann, obwohl man wortwörtlich zitiert. daß das in hohem maße unredlich ist, muß ich Ihnen hoffentlich nicht erst noch erklären!

    ich persönlich kann auch gut damit leben, wenn das HSB sich “mehr in Richtung ‘Alltag’ ausgerichtet”, ich teile nur nicht die ansicht, daß dies unpolitisch zu sehen ist/wäre. ebensowenig teile ich die auffassung, alltag sei grundsätzlich apolitisch, aber das hatte ich in meinem kommentar (1704, 29. März 2012 ⁓ 19:22) gar nicht thematisieren wollen. ich wollte lediglich die frage in den raum stellen – in leicht ironisierter form, daß es möglicherweise zwischen der sporadität von beitragsveröffentlichungen bzw. der beitrags”themen”wahl einerseits und möglicher unlust zu kommentaren andererseits ein gewisser sachlicher zusammenhang bestehen könnte, very simpel, aber hier wohl doch schon zu kompliziert.

    die sache mit dem es “fehlen die Themen”, werte @ulla, wurde durch @Helen hier eingebracht, mindestens so berechtigt wie die ansichten, die dann von Ihnen oder anderen hier dazu geäußert worden sind. ich meinte etwas ganz anderes, und dabei ist es auch völlig egal, ob man nun einen blog politisch oder unpolitisch oder sonstwie gesehen haben möchte.

    reden Sie doch über den alltag, geben Sie doch Ihre ‘alltagsgeschichten’ zum besten, die Ihnen angeblich so wichtig oder interessant oder lieb erscheinen und bringen Sie das Ihnen wichtig erscheinende doch hier ein – wer/was hält Sie davon ab? thema ist hier “Frühling” oder “Tschüss Winter” oder das “Strandbad Weissensee” oder der “Comenius-Garten in Neukölln” oder “der Bergmannsche Ostermarkt mit Windmühle” oder Mörikes Gedicht ‘Er ist’s’ oder “jetzt sitzen schon die ersten ‘oben ohne’ Anbeterinnen” oder “traditionelle[s] Ostereierhaus mit mehr als 6.000 umhäkelten Ostereiern” (oder damit das bevorstehende osterfest allgemein) oder das foto selbst bzw. details darin – müßten doch genügend stichworte für Sie und andere sein, den einen oder anderen gedanken loszuwerden. niemand erwartet von Ihnen oder anderen, daß Sie dann “politische, juristische, wirtschafttliche oder was auch immer für eine Meinung” hier zum besten geben (sollen), nicht einmal, daß Sie oder andere etwa auf solch geäußerte meinung eingehen müssen/sollen. aber man sollte doch zumindest in der lage sein, das, was man für sich selbst gern einfordert oder erbittet, auch anderen zugestehen (können). das steht dann nämlich für (meinungs)vielfalt und nicht etwa für meinungseinerlei.

    mir fällt natürlich auch auf, wie hier im HSB userseits z.b. mit dem thema rechtsextremismus umgegangen wird, und wir können relativ sicher sein, wenn dann mal wieder irgendwelche angeblichen integrationsmängel oder schlimme vorfälle in der u-bahn oder typische unterschichtproblematiken oder bezirke mit gentrifizierungsproblemen oder zunehmende ungleichheit in der gesellschaft oder, wie auch immer, HartzIV, oder das steigen der mieten oder der müll und die hundescheiße oder die opfer von gewalttaten thematisiert werden, daß dann auf leisen sohlen bestimmte formen von rassismen, gewollter ausgrenzung und hier&da sogar, mindestens im gedanklichen ansatz, antidemokratische bis zu verfassungsfeindlichen ansichten geäußert werden, dann schlagen natürlich ggf. die wellen hoch, weil ganz offensichtlich so etwas wie “diskussionsbedarf” besteht, dann aber wieder zu meinen, man sollte solche beiträge eher gering halten oder bessser, wenn schon, dann doch bitte nicht “diskutieren” und wenn schon diskutieren, dann doch bitte eher kleinräumig und eng und auf gar keinen fall kontrovers, weil es dann nervt und man keinen spaß daran hat, seine eigene meinung nicht lesen zu können, und ansonsten lieber “alltags”themen bringen, die dann bitte ganz (vermeintlich) “unpolitisch”, offenbart dann schon eine merkwürdige sicht auf das, was angeblich “alltag” ist. jeder alltag und jede ‘alltagsgeschichte’ ist politisch, und sogar so harmlos wirkende fotos wie das ganz oben hat eine politische “message”, insbesondere dann, wenn auch gar nichts anderes kommuniziert wird. der mainstream ist ein breiter, träger fluß, und je mehr man sich auf ‘kleine’ themen oder ‘alltag’ in einem engen sinne kapriziert, desto träger wird er – und der deutsche mainstream ist schon bedenklich träge geworden! ich könnte auch, etwas böser gestimmt, sagen: das konservative roll back der mindestens letzten 20 jahre schlägt so ganz allmählich auf die gehirne durch und erinnert stark an das “zeitalter” des Biedermeier (eine auffassung übrigens, die hier niemand teilen muß)…

    wahrscheinlich ist dieser beitrag hier auch nur wieder für die tonne wie so viele andere in letzter zeit, aber ich wollte es wenigstens auch mal gesagt haben…

  36. Helen 31. März 2012 ⁓ 21:23

    @ Ulla – 30.03. – 08.44
    Da haben Sie viel geschrieben, aber verstanden haben Sie mich nicht, Muß ich das jetzt noch erläutern? Ich denke nicht, denn es geht nicht um andere Blogs, sondern um diesen einen hier. Und den habe ich mal gern gelesen und habe mich auch daran beteiligt.

  37. Helen 4. April 2012 ⁓ 21:07

    Sehen Sie, und genau das meinte ich. Wenn keine Themen zum Schreiben da sind, wird auf den anderen User eingehauen.

  38. ulla 4. April 2012 ⁓ 22:39

    Wer haut hier???

    “Glücklich ist wer vergißt was nicht mehr zu ändern ist” – ein geflügeltes Wort musikalisch zu übermitteln ist doch kein Gewaltakt.

  39. 1704 5. April 2012 ⁓ 09:45

    @ ulla (4. April 2012 ⁓ 22:39)

    manchmal ist es eben besser = eindeutiger, nicht auf “geflügelte Worte” zurückzugreifen, zumal in diesem falle das “geflügelte Wort” im allgemeinen behaupteten verständnis etwas anderes ausdrückt als es im original und in seinem originären kontext gemeint ist. wikipedia meint zu diesem “geflügelten Wort”: “Heute verwendet man das Zitat als Aufforderung, sich mit Unabänderlichem abzufinden.” (wikipedia, Liste geflügelter Worte/G) aber: im libretto tauchen diese zeilen im sinne eines trinkliedes auf. “In Johann Strauß’ ‘Fledermaus’ gibt es nur lustvolle Untugend. Eine Welt, die allein im Champagner-Delirium auszuhalten ist und trotzdem ihren Schopenhauer kennt.” (http://www.stern.de/kultur/musik/fledermaus-gluecklich-ist-wer-vergisst-1522822.html). und weiter heißt es dort: “Die “Fledermaus” ist ein Meisterwerk des Fin de siècles, ein schwungvoller Tanz auf dem Vulkan, der mit aller Karacho im Desaster endet. Denn natürlich ist trotz des kollektiven Deliriums jedem in dieser Operette klar, dass gar nichts klar ist, dass jede Konvention nur deshalb existiert, weil es Wege gibt, sie zu umgehen. Eine moralische Instanz existiert nicht. Jeder Charakter hat Dreck am Stecken, jeder ist ein kleiner oder größerer Schwindler – alle sind Beteiligte einer gigantischen Illusion. Letztlich endet die Fledermaus wie Agatha Christies ‘Tod auf dem Nil’ – schuldig sind: alle!”

    ich weiß nicht, wie @Helen das von Ihnen bemühte “geflügelte Wort” verstanden hat, aber evtl. sehen Sie an meiner kurzen ausführung, daß man Ihre antwort durchaus anders interpretieren kann als Sie sie evtl. gemeint haben…

  40. ulla 5. April 2012 ⁓ 10:58

    @1704

    Mal ganz abgesehen davon, daß es eines der geflügelten Worte ist, die im deutschsprachigen Raum zur Allgemeinbildung gehören – und das ist auch gut so – rennen Sie mal wieder offene Türen ein. Der Stern-Artikel http://www.stern.de/kultur/musik/fledermaus-gluecklich-ist-wer-vergisst-1522822.html war mir bekannt. Dort ist zu lesen

    “Nicht umsonst ist das Motto der Operette, “glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist”, der Philosophie Schopenhauers entliehen.”

    Was soll also Ihre ständige Klugscheißerei auf fast jeden meiner Kommentare?

  41. ulla 5. April 2012 ⁓ 11:11

    @Helen

    Falls Sie das geflügelte Wort mit der Melodie nicht gleich in Einklang bringen konnten spiele ich Ihnen nie wieder Musik vor – das ist ein Versprechen, keine Drohung! :-)

  42. Toska 5. April 2012 ⁓ 13:47

    -anhang zum -post 13:38

    das kann nämlich passieren, wenn Frühlingsgefühle durcheinander kommen. ( jedenfalls bei Tieren )

    Wünsche allen Frohes Osterfest

  43. 1704 5. April 2012 ⁓ 15:07

    @ ulla (5. April 2012 ⁓ 10:58)

    ja sicher ist das dort zu lesen, ich habe ja auf den artikel verlinkt, da werde ich wohl wissen, was darin zu lesen steht, aber ob Sie das vorher kannten, bezweifle ich doch sehr, denn wenn Sie den artikel bereits kannten, bevor Sie auf youtube verlinkten und sich danach über @Helens reaktion wunderten, dann darf man Ihnen wohl mit fug und recht bescheinigen, daß Sie außer bahnhof und stern nicht viel verstanden haben.

    apropos “Klugscheißerei”: wußten Sie, und das steht nicht im stern-artikel, daß es auch ein volkslied gibt, in dem die zeile ‘Glücklich ist, wer vergißt’ ebenfalls vorhanden ist? finden Sie im “Deutscher Liederhort”, aus dem jahre 1856 – ‘Die Fledermaus’ wurde erst 1874 uraufgeführt.

    und noch eine “Klugscheißerei”: man kommt auch ohne Schopenhauer aus, und trotzdem zu einer ähnlichen einschätzung wie der autor des stern-artikels: “… Die Welt der ‘Fledermaus’ ist keineswegs heil, sondern von Lüge und Schwindel durchsetzt, vom schönen Schein verbrämt, von glänzenden Festen narkotisiert. Unterhaltung, Hochstapelei und Sinnenrausch täuschen über die Langeweile des Alltags, über eintöniges Eheleben und hohle Freundschaften hinweg. Menschen werden zu Marionetten degradiert, Schadenfreude gilt als Heiterkeit, ein perverser – oder vorzeitig seniler – Lebemann kann nur noch auf Kosten anderer lachen. Und zum Schluß ändert sich gar nichts: Man schiebt die Schuld auf den Champagner, arrangiert sich wieder und lebt weiter wie bisher.” (Harry Kupfer, zitiert in ‘Die Fledermaus. Die wahre Geschichte einer Operette’, Oswald Panagl und Fritz Schweiger, 1999)

    ich gehe einmal davon aus, daß es Ihr vorstellungsvermögen übersteigt, daß eine solche charakterisierung der operette und speziell dieses “Glücklich ist, wer vergißt” manche durchaus zu negativem verständnis Ihrer evtl. heiter gemeinten replik führt und sie entsprechend reagieren läßt. es soll auch menschen geben, die mit Strauss und weinseligem geschunkel nicht so wahnsinnig viel am hut haben.

    ich schrieb es schon einmal: die kritik von @Helen ist mindestens so berechtigt wie Ihre einwände dagegen. und man kann IHre replik durchaus als das verstehen, was man gemeinhin als eine “dumme Antwort” versteht… möglicherweise ein mißverständnis, aber es wäre vermeidbar gewesen!

  44. ulla 5. April 2012 ⁓ 19:03

    @1704

    Sie müssen es nicht glauben; aber ich kannte den Artikel tatsächlich schon vorher und er fiel mir gerade wegen Schopenhauer wieder ein, weil Sie ja neulich in einem thread hier irgendetwas über oder von Schopenhauer zum Besten gegeben haben.

    Den Rest Ihrer obigen Litanei übergehe ich mal, sonst komme ich noch in Versuchung in der gleichen üblen Form wie Sie es tun auf Ihre Frechheiten zu antworten.

  45. ulla 5. April 2012 ⁓ 19:05

    @Toska 13:38

    :-)

    Nachtrag 13:47

    Nur bei Tieren?

  46. ulla 6. April 2012 ⁓ 07:29

    … und hier eine goldene Brücke für Sie, @1704, damit Sie wieder zum eigentlichen Thema des threads zurückfinden: http://www.youtube.com/watch?v=p_pN3q9bfyo