Aufgeflogen

Auf einer Pressekonferenz hat die Betreibergesellschaft am Dienstagmittag mitgeteilt, dass der Flughafen BER nicht wie geplant zum 3. Juni in Betrieb gehen wird. Laut Flughafen-Chef Rainer Schwarz sind die Sicherheitsanlagen nicht in einem “Reifegrad”, der eine Abnahme erlauben würde. Die regionalen Politiker sind bestürzt bis sauer. Der Spiegel berichtet dazu ausführlich und der Tagesspiegel hat einen Ticker aufgesetzt, der die Ereignisse seit der Pressekonferenz dokumentiert.

45 Kommentare
  1. ulla 8. Mai 2012 ⁓ 16:52

    Der Tsp und seine Ticker …

    Mir liegen noch die Walpurgisnacht- und 1. Mai-Ticker im Magen. Wenn ich mir jetzt vorstelle daß von heute bis zur Eröffnung von BER durchgetickert wird – brrrrrrrrrrrrrr, ein grauslicher Gedanke.

  2. Hernando 8. Mai 2012 ⁓ 18:30

    Hat denn ernsthaft jemand geglaubt, dass die Eröffnung glatt über die Bühne geht?
    Ich nicht.

    Was soll den rauskommen, wenn Berufspolitiker, die nie im Leben etwas anderes gemacht haben, als Berufspolitker zu sein, solche Projekte in Auftrag geben und beaufsichtigen? Allenfalls noch unterstützt von Gewerkschaftsfunktionären, die auch noch nie etwas anderes gemacht haben, als Gewerkschaftsfunktionär zu sein.

    Vielleicht hätte man mal in München nachfragen sollen. Kann mir vorstellen, dass es dort so gut geklappt hat, weil man statt der “Funktionäre” wie in Berlin und Brandenburg auch etwas Sachverstand und Experten in den Gremien hatte.

    “Am 16. auf den 17. Mai 1992 zog der komplette Flugbetrieb relativ reibungslos über Nacht vom Flughafen München-Riem zum neuen Flughafen um, nachdem in Riem am Vortag kurz vor Mitternacht mit dem Start der Lufthansa-Boeing B737 Freising der letzte Linienflug durchgeführt wurde. Die Logistik des Umzugs erlangte weltweite Beachtung, was dazu führte, dass häufig Experten des Flughafens München für ähnliche Projekte angefordert wurden, so beispielsweise beim Umzug des Flughafens Bangkok oder des Flughafens Athen-Eleftherios Venizelos. Das Flughafengelände in Riem wurde bis auf den denkmalgeschützten Tower und den Wappensaal zur Messestadt Riem umgestaltet.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_M%C3%BCnchen#Die_Bauphase

    Bin mal gespannt, welches Bauernopfer jetzt hier dran glauben muss.
    Konsequent wären Rücktritte von Wowi und Platzeck als oberste “Aufseher”.

  3. Toska 8. Mai 2012 ⁓ 18:46

    Irgendwie war mir das von vorn herein klar, dass es mit der geplanten Eröffnung nichts wird.

    Die Verantwortliche sollen doch jetzt nicht so tun, ob sie aus allen Wolken fallen, jedenfalls ist das eine Riesen klatsche für Wowereit.

    Deswegen brauch ich weder Ticker noch ausführliche Berichterstattung.
    Wird eben von Tegel weitergeflogen.
    Ich wette jetzt schon, dass es auch mit ende August nichts wird

  4. Ikarus 8. Mai 2012 ⁓ 19:20

    Also ich sehs locker :”Nobody is perfect”.
    Aber wems hier nicht gefällt kann doch nach München gehn.Nur zu !!

    Was ich nicht verstehe ist die Namensgebung. Welche Verdienste hatte denn W.Brand ums Flugwesen???

  5. sigurd 8. Mai 2012 ⁓ 20:03

    Ikarus 8. Mai 2012 ⁓ 19:20
    “Was ich nicht verstehe ist die Namensgebung. Welche Verdienste hatte denn W.Brand ums Flugwesen???”

    Wahrscheinlich war er auch ein Vielflieger, wie z. B. Charles de Gaulle oder John F. Kennedy?

  6. Hernando 8. Mai 2012 ⁓ 20:44

    @Ikarus alias Wolf/Bredebusch

    Willy Brandt hat nachhaltig dafür gewirkt, dass dieser BER im vereinten Deutschland überhaupt möglich wurde.

    Für dich natürlich schlimm, denn du hast deine “Firma” verloren.

  7. Helen 8. Mai 2012 ⁓ 21:00

    @ Hernando
    Hier geht es nicht um den Umzug, sondern um den Brandschutz.

    Aber warum das nun noch Wochen dauern soll, ist mir schleierhaft. Kann ich meinen Abschiedsbesuch in Tegel noch ein bißchen verschieben

  8. ulla 8. Mai 2012 ⁓ 21:26

    @Helen

    „Das Thema Entrauchung ist sensibel und bautechnisch enorm anspruchsvoll“, hieß es hinterher. Derzeit liefen die Notfall-Simulationen. Hintergrund für die äußerste Vorsicht bei den Verantwortlichen ist die Brandkatastrophe am Düsseldorfer Flughafen 1996. Wegen der fehlerhaften Rauchentlüftung starben bei dem Unglück 17 Menschen, 88 wurden verletzt.” aus http://www.tagesspiegel.de/berlin/probleme-auf-ber-baustelle-neuer-flughafen-startet-als-provisorium/6536742.html

    Deshalb, weil beim vorbeugenden Brandschutz offensichtlich geschlust wurde, geht es nicht von heute auf morgen alles in Ordnung zu bringen.

  9. Helen 8. Mai 2012 ⁓ 21:48

    @ Ulla
    Naja, Sie haben schon Recht. Man hat ja auch gesehen, wo die Männer überall rumkriechen mußten. Das ist ja alles schon fertig gewesen und nun alles wieder aufreißen.
    Ich fahre erstmal nach Österreich via Autobahn in den Urlaub und wer weiß, was im nächsten Jahr hier los ist. Schauen wir mal…

  10. Hernando 9. Mai 2012 ⁓ 11:22

    Wieder mal ne tolle Schlagzeile der taz:

    Berlin kriegt keinen hoch

    http://www.taz.de/Berliner-Grossflughafen-verschiebt-Eroeffnung-/!93008/

  11. 1704 9. Mai 2012 ⁓ 12:56

    @ Hernando (9. Mai 2012 ⁓ 11:22)

    da möchte ich Ihnen widersprechen – es ist keine “tolle Schlagzeile”, sondern eine sexualisierte ausdrucksweise, die zudem sprachlich eher dumpf agiert – denn ein flugzeug ist sächlich, die flugzeuge sind weiblich, d.h. auf die flugzeuge bezogen müßte die schlagzeile lauten: Berlin kriegt kein(e)s hoch/Berlin kriegt keine hoch! und der flughafen als renommierstück drückt dann ja wohl eine für etliche typisch männliche haltung aus, die vieles an etwas bemißt, das in der realen bedeutung meistens doch sehr überschätzt wird/ist, aber es soll durchaus (viele) männer geben, die sich durch dieses eine teil definieren!

    so gesehen finde ich die “schlagzeile” von @Harald HSB wesentlich intelligenter und pfiffiger!

    über Ihren kommentar (@Hernando, 8. Mai 2012 ⁓ 18:30) konnte ich übrigens nur den kopf schütteln – wenn man schon etwas miteinander vergleichen möchte, dann sollte man doch wohl das vergleichbare vergleichen, oder? “Berlin” hat noch gar nicht unter beweis stellen können, daß es mindestens so erfolgreich einen flughafenumzug hinbekommen kann wie es seinerzeit am 16. auf den 17. Mai 1992 bzgl. des Flughafen München geschehen ist. und ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie groß wohl das geschrei und gezeter wäre, wenn man bzgl. der sicherheitsanlagen heute lax wg. einhaltung irgendwelcher eröffnungstermine sicherheitsanforderungen umgehen würde, morgen dann aber z.b. ein großbrand im flughafengebäude opfer fordern würde und man nachträglich konstatieren müßte, der flughafen hätte so gar nicht in betrieb genommen werden dürfen! Sie wären, andere übrigens auch, bei den schreihälsen vorneweg! ich halte das mit dem “Brandschutz” zwar für ein nur vorgeschobenes argument, aber wer hat hier schon die ausreichende sachkenntnis, das problem überhaupt richtig benennen zu können? in den meisten artikeln der zeitungen/medien zu diesem thema lese ich viel aufgeregte aufgeheizte luft, aber wenig an fakten und recherchierten details…

    ich persönlich neige auch weniger dazu, den politikern schuld zuweisen zu wollen, sondern eher dazu, ähnliche gründe zu sehen wie seinerzeit z.b. beim großprojekt “Toll Collect” – dazu paßt dann auch dieser artikel der FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND: BER-Blamage – Schönefeld sucht den Sündenbock, 09.05.2012, http://www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:ber-blamage-schoenefeld-sucht-den-suendenbock/70034161.html

    nebenbei: was unterscheidet einen wald- wiesen und vögelblog von einem, der sich gern und oft mit problemen der s-bahn, des nahverkehrs oder der flughäfen beschäftigt? genau: bei letzterem kann man so herrlich frisch von der leber weg über politiker und sonstige unmenschen schimpfen und meckern! und das sogar nach dem hundertsten aufguß…

  12. Hernando 9. Mai 2012 ⁓ 18:36

    @1704 @Helen

    Eine so kurzfristige Absage der Eröffnung kann man sehr wohl auch unter Umzug subsumieren.
    Aber darüber keinen Streit.
    Für mich ist es typisch Berlin und der typische Berliner Politikersumpf.


    Was den “wald- wiesen und vögelblog” betrifft: Ich kann jeden Blogbetreiber verstehen, der sich in diesen Zeiten sehr zurückhält mit den eigentlich brisanten Themen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106173295/Islamisten-bedrohen-deutsche-Journalisten.html

  13. 1704 9. Mai 2012 ⁓ 20:12

    @ Hernando (9. Mai 2012 ⁓ 18:36)

    aber ein vergleich bleibt ein vergleich! und der Ihre, nun ja, er hinkt wie die frage nach preziosen in einem gemüseladen, und subsumieren, ach ja, kann man doch letztlich alles, ist absolut beliebig. mit der gleichen logik kann man auch die verschobene flughafeneröffnung unter dem begriff der handgestrickten pulswärmer oder dem balzverhalten von astrilden betrachten. und natürlich wissen Sie, daß Ihr angeblich so brisantes thema in gewissen blogs geradezu in den schiefsten tönen bepfiffen wird – brisant an diesem thema ist nicht, worüber berichtet wird, sondern WIE! und wenn ich dann lese, daß sowohl die einen wie die anderen vom verfassungsschutz beobachtet werden, dann schwant mir schon wieder das lied vom entchen auf dem see, oder, wie der Berliner zu sagen pflegt: nachtijall, ick hör dir trapsen…

  14. Glis glis 9. Mai 2012 ⁓ 20:33

    In den Südosten von Berlin
    da fliegen nur die Krähen hin

    Auch alle Elstern fliegen: hoooch!
    Und alle Amseln fliegen: hoooch!

    Nur der Kranich
    der fliegt gaa nich

  15. Sigurd 9. Mai 2012 ⁓ 20:45

    So mancher Verantwortliche für das Desaster wird wohl einen Abflug machen, sobald es die Flugpläne zulassen. ;-))

  16. Hernando 9. Mai 2012 ⁓ 22:03

    @Sigurd

    Wowi ist doch gestern gleich nach Bekanntgabe der Katastrophe nach Paris abgedüst.

    Morgen muss er sich allerdings erklären.
    Direktübertragung ab 13 Uhr hier:
    http://www.alex-berlin.de/alex

  17. Toska 10. Mai 2012 ⁓ 08:01

    Berlin ist und bleibt zweitklassig.

  18. ulla 10. Mai 2012 ⁓ 10:44

    @Toska

    Na dann rasch ab zum nächsten noch funktionsfähigen Flughafen und unter Ihre Olivenbäume gehuscht. Gestatten Sie mir die Frage warum sie diese, die Olivenbäume, immer wieder verlassen um in das zweitklassige Berlin zurückzukehren?

  19. ulla 10. Mai 2012 ⁓ 14:11

    Das ist doch eine richtig gute Idee von Herrn Steffel

    http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article106284276/Steffel-fordert-laengere-Nutzung-von-Aiport-Berlin-Tegel.html

    … und wir Nordberliner könnten uns eine Träne aus dem Knopfloch wischen wenn Tegel nicht ganz geschlossen wird.

  20. Chai 10. Mai 2012 ⁓ 15:24

    Ich finds einfach nur schade. Hatte mich sehr auf die Eröffnung gefreut. Aber lieber ein sicherer und voll funktionsfähiger Flughafen als überstürzt eröffnen trotz Mängeln, nur weil politisch gewollt. Dennoch, man fragt sich schon, was da bei der Planung schiefgelaufen ist.

    Dass nun die Medien und Twittergemeinde daraus wieder nen riesen Zirkus machen und sich wie die Geier auf Berlin stürzen (neidisch?) als sei woanders nie was schiefgelaufen, war ja klar. Der Deutsche neigt so dermaßen zu Schadenfreude und Hohn, d a s ist die eigentliche Peinlichkeit. Und die Presse macht munter mit (“Blamage für Deutschland”, und Wowis ausgelutschter “arm aber sexy”-Spruch muss natürlich auch wieder verwurstet werden). Wenn in all dem Spott mal nur nicht die Aufklärung der Geschichte und Benennung der Verantwortlichen hinten runter fällt.

    Wünsche dem Flughafen jedenfalls eine baldige Eröffnung und dann hoffentlich keine weiteren Pannen mehr.

  21. Hernando 10. Mai 2012 ⁓ 22:07

    Wer den Schaden hat…

    https://p.twimg.com/AsjIMJWCMAIq9nE.jpg

    …muss für den Spott nicht sorgen.

  22. Toska 11. Mai 2012 ⁓ 08:22

    @ Ulla

    weil ich immer wieder nach Berlin zurückkehre- na, weil ich hier wohne.
    Meine post richtet sich darauf hinaus, das Berlin zwar Weltstadt und Hauptstadt sein möchte , es aber nicht ist und auch weit davon entfernt.

    Und zwar aus den einfachen Grund, weil hier ( und gerade in Berlin ) immer wieder völlige Fehlentscheidungen getroffen werden. Schließung von T-hof ( nur ein Beichspiel von vielen ) Schauen Sie sich mal hinterm Hauptbahnhof, schauen Sie sich mal an anderen Orten um , vor allen Dingen dahinter. Verwahrlosung, Schlafstellen für Obdachlose u.s.w. u.s.f.

    Unsere Stadt ist verschandelt, durch unnütze und unzählige Bürohäuser, durch unnütze und unzählige Bauvorhaben die nicht zu ende gebracht werden. Berlin ist eine Stadt , die es einfach nicht verdient hat, dass der Senat nicht in der Lage ist altes mit neuem zu verbinden. Egal ob Deutschlandhalle oder ICC. Muss immer ein Totalabriss sein?
    Im Winter , wenn 3 Flocken fallen, komm Berlin schon an seine Grenzen, S-Bahn- die unendliche Geschichte, und vieles mehr.

    Ich betrete in Tegel , wenn ich aus meinem Olivenhain komme, immer wieder Berlin gerne, aber spätestens am Saatwinkler Damm holt ein die Realität wieder ein, dass Berlin zu anderen Städten sehr große Manko aufweist.
    Und am Kaiserdamm steige ich dann aus dem Taxi und trete-erst mal in Hunde scheiße.

    Dat iss Berlin

  23. ulla 11. Mai 2012 ⁓ 08:39

    @Toska

    Bevor Sie jetzt weiter “das eigene Nest beschmutzen” schauen Sie sich mal in anderen Ballungsgebieten um und das ganz besonders in – ich sage jetzt ganz bewußt in “unserem” Lieblingsland – Italien.

  24. 1704 11. Mai 2012 ⁓ 10:28

    @ Toska (Toska 11. Mai 2012 ⁓ 08:22)

    “Und am Kaiserdamm steige ich dann aus dem Taxi und trete-erst mal in Hunde scheiße.”

    wenn es Ihnen, nach so vielen jahren in Berlin und mit so viel lebenserfahrung mit Berlin, (angeblich) immer noch passiert, daß Ihnen das widerfährt, dann läßt das rückschlüsse auf Ihre lernfähigkeit zu! ich persönlich halte im übrigen das gequatsche überr “Hundescheiße” in Berlin für eines der meist übertriebenen probleme dieser stadt, oder, anders ausgedrückt: die male, in denen mir vergleichbares hier in Berlin passiert ist, sind sehr vereinzelt und zahlenmäßig geradezu unerheblich, so daß ich mich immer wieder wundere, wieivielen leuten das abgeblich geschieht. d.h. ich bin fest davon überzeugt, daß manche menschen aus welchem grund auch immer mächtig übertreiben! wie bei vielen anderen themen bzgl. Berlin übrigens auch!

    die angebliche “Zweitklassigkeit” Berlins erklärt sich bei vielen, so sie denn diesen eindruck von Berlin haben, daß sie nicht vergleichbares miteinander vergleichen, sondern sich an einem erwartungshorizont orientieren, der viel mit eigenen vorstellungen im kopf zu tun hat, der eine vorstellung von welt transportiert, die u.U. gar nicht wünschenswert ist. daß Sie in Ihrer replik an @ulla dann auch ausgerechnet wieder “Verwahrlosung, Schlafstellen für Obdachlose u.s.w. u.s.f.” erwähnen, ist für mich indiz dafür, daß Sie bzgl. “Zweitklassigkeit” vorstellungen bemühen, die mit realen vergleichen nichts zu tun haben. Berlin kann sich z.b. im vergleich mit London ganz locker sehen lassen, ebenso wenn man städte wie Dublin, Amsterdam, Paris, Rom, Mailand, Barcelona oder Stockholm betrachtet. und selbst das so oft gepriesene New York hat gleiche ecken wie Berlin und ähnliche probleme, allerdings sollte man sich, um das zu sehen, nicht nur auf der Fifth Avenue herumtreiben.

    ich denke, daß sich Ihr “zweitklassig” eher aus der mentalität vieler Berliner herleiten läßt, die meckern, herummosern und übertreiben als eine art lebensphilosophie verinnerlicht haben, die am stärksten darunter leidet, daß sie zu einem halbwegs objektiven blick auf diese stadt nicht befähigt, obwohl die so denkenden Berliner immer wieder gebetsmühlenartig behaupten, sie gingen mit offenen augen durch die stadt, denn genau das tun sie nicht! täten sie es, müßte der eindruck, den sie von der stadt haben, wesentlich differenzierter sein. und natürlich hat an allem, was in dieser stadt nicht gefällt und ach so ärgerlich ist, immer der Senat und der Regierende schuld – aber merkwürdiger nie schuld an dem, was an Berlin gefällt! eine erklärung dazu ist der tunnelblick, den viele Berliner sich im laufe der zeit so angewöhnt haben, gepaart mit viel unwissenheit und der unfähigkeit, einmal eingenommene standpunkte auch wieder selbstkritisch in frage stellen zu können, wenn sich zwischen eigenen ansichten und der realität widersprüche auftun…

  25. Toska 11. Mai 2012 ⁓ 11:41

    @ Ulla
    Ich weiß nicht, ob das heute bei Ihnen am schwülen Wetter liegt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, Sie wollen mich nicht verstehen.

    das es wo anders auch so ist, ist mir bekannt, da bedarf es auch nicht Ihres Hinweises “unseres” Lieblingslandes Italien ;-)

    Ich habe mich bezugnehmend zu diesem Thema BBI geäußert. Und in der Richtung ist Berlin zweitklassig. Und auch in vielen anderen Dingen.
    Eine Hauptstadt mit einem Flughafen- wenn der BBI irgendwann in weiter Ferne eröffnet wird- ist keine Hauptstadt und schon gar keine Weltstadt.
    Ich kann nur hoffen , dass Tegel herhalten bleibt .

    Also, werte @ Ulla, nichts für ungut. Ich kann Ihnen aufrichtig versichern , dass ich meine Heimatstadt Berlin liebe. Aber es ist ja wohl gestattet dass man auch die Mängel und das Negative erwähnen kann. Ist eben nicht alles Friede, Freude , Eierkuchen.
    Sie müssen nicht meine Meinung teilen, aber Sie sollten in der Lage sein sie zu akzeptieren.

    Ich wünsche Ihnen und allen anderen schönes Wochenende.

  26. Chai 11. Mai 2012 ⁓ 14:06

    “Wer den Schaden hat…

    https://p.twimg.com/AsjIMJWCMAIq9nE.jpg

    Gut, das ist ganz witzig. Man muss ja auch über sich selbst lachen können.

    Das hier finde ich aber noch besser

    https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-snc7/581966_362072470508562_100001174374549_945071_1916570081_n.jpg

    @1704, besonders letzter Absatz: Super geschrieben! Seh ich genauso.

  27. Toska 11. Mai 2012 ⁓ 16:48

    @1704 11.05.2012/10:28

    Ich danke Ihnen für den wertvollen Beitrag. !!!!

    Interessant finde ich immer den Aspekt von Ihnen, sich schwer von anderen Perspektiven oder Meinungen zu überzeugen.

    Ich habe mal irgendwo gelesen, notorische Rechthaber sind tragische Figuren.

  28. 1704 11. Mai 2012 ⁓ 18:12

    @ Toska (11. Mai 2012 ⁓ 16:48)

    Sie wissen wahrscheinlich gar nicht, wie sehr Sie sich mit Ihrem letzten absatz meinen!

  29. Sigurd 11. Mai 2012 ⁓ 18:54

    Die Überschrift eines Artikels des Tagesspiegels finde ich auch sehr gelungen:
    “Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu eröffnen”

  30. Toska 13. Mai 2012 ⁓ 10:14

    und selbst wenn man die Absicht hätte, einen Flughafen zu eröffnen, ist man meilenweit davon entfernt , wie man gestern selbst sehen konnte.

    Narrenspiele eines Berliner Senates.

  31. ulla 13. Mai 2012 ⁓ 11:24

    @Toska

    und selbst wenn man die Absicht hätte, den Muttertag mit strahlendem Sonnenschein zu eröffnen, ist man meilenweit davon entfernt , wie man gestern selbst sehen konnte.

    Narrenspiele eines Berliner Senates.

  32. Toska 13. Mai 2012 ⁓ 16:15

    @ Ulla /11:48

    ????????????

  33. Hernando 13. Mai 2012 ⁓ 22:05

    @ulla
    Danke für den Link.

    Ein bemerkenswerter Artikel.
    Von einem renommierten Schreiber: http://de.wikipedia.org/wiki/Ralph_Bollmann

  34. Toska 14. Mai 2012 ⁓ 08:37

    @ Ulla 13.05.2012/ 21/39

    Danke :-)

  35. 1704 14. Mai 2012 ⁓ 11:30

    “Wenn’s um die Verantwortlichkeit des BER-Debakels geht, scheint der Schuldige schnell gefunden: Alle auf Wowereit! Dabei sitzen auch andere Parteien mit im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft…”

    “… Im 15-köpfigen Aufsichtsrat sitzen… – neben Staatssekretären von CDU-Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und CSU-Verkehrsminister Peter Ramsauer auch Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU)…”

    “… ‘Das ist keine Causa Henkel’, heißt es kurz angebunden. Der Senator sei ja gerade mal einige Monate im Aufsichtsrat, Wowereit und Platzeck seit 2003. Und das Gremium könne auch nur bewerten, worüber es informiert werde.

    Das lässt Brandenburgs CDU-Generalsekretär Dieter Dombrowski nicht gelten. Zumindest Platzeck müsse über ‘alles Bescheid gewusst haben’, da Brandenburg die Planungshoheit beim Großflughafen habe.”

    “… Reinickendorfer Christdemokraten und ihr Bundestagsabgeordneter Frank Steffel fordern da schon mal eine ‘Dauerverlängerung’ für den Flughafen Tegel. Auch hier Relativierungen aus der CDU-Führungsriege: Die Verlängerung von Tegel sei ‘mit einem Augenzwinkern’ vorgetragen worden. Fraktionsgeschäftsführer Heiko Melzer verweist auf die Beschlusslage seiner Partei: Die CDU stehe zum Großflughafen Schönefeld. ‘Und zu einer schnellen Nachnutzung in Tegel.’”

    (taz, Positions-Wirrwarr zum Flughafendebakel – CDU spielt Jekyll und Hyde, 11.05.2012, http://www.taz.de/Positions-Wirrwarr-zum-Flughafendebakel/!93248/)

    mir persönlich kommt die debatte um das eröffnungsdebakel etwas mehr als komisch vor, das ist so, als wäre ein kind in den brunnen gefallen und nun wird dabeattiert, ob man den brunnen besser an einer anderen stelle gebaut oder belassen hätte, anstatt das kind aus dem brunnen holen zu wollen – und angesichts der so kenntnisreichen kommentare hier vermute ich, daß für das schlechte wetter (?) zum muttertag natürlich auch wieder nur Wowereit schuld ist…

  36. Glis glis 14. Mai 2012 ⁓ 12:10

    Zumindest die Sache mit dem schlechten Wetter zu Muttertag kann ich gleich aufklären. Daran ist nicht Wowereit schuld, sondern Sankt Servatius.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eisheilige

  37. 1704 14. Mai 2012 ⁓ 12:15

    @ Glis glis (14. Mai 2012 ⁓ 12:10)

    die wahrscheinlichkeit, daß Sie recht haben könnten, ist eher gering – an “meteorologische Singularitäten” ist meistens das wetter schuld…

  38. Chai 14. Mai 2012 ⁓ 14:57

    Ist das Satire in der FAZ?

    Ich wüsste sonst nicht warum man den Artikel so feiert.

    Außer dem Absatz über TXL ist das ein derartiger Quatsch, den finden doch höchstens typische Stammtischmenschen gut.

    Ob die blödsinnigen Bemerkungen zum Tempelhofer Feld, zur Gentrifizierung, über Berlintouristen oder der zweimal geäußerte Wunsch nach Abriss des neuen Flughafens
    (Hallo, jemand zu Hause?) – einfach nur dumm.

    Renommierter Autor, wen interessiert das? Von Berlin hat er jedenfalls keine Ahnung. Also: Herr Bollmann, lassense ‘s mal lieber bleiben.

  39. Glis glis 16. Mai 2012 ⁓ 18:21

    Dauert eben alles etwas länger in Berlin. Auch wenn Hertha in die zweite Liga absteigt, dann geht das nicht einfach so in der dafür vorgesehenen Zeit, sondern es braucht dazu noch eine rekordverdächtige Nach”spiel”zeit von 20 Minuten.

    Aber ist das schlimm? Nein, das sehen wir ganz gelassen. Da Berlin ohnehin schon seine Karriere auf dem Slogan “Arm aber sexy” aufbaut, empfehle ich folgende aktualitätsbezogene Werbekampagne:

    “Wer zu spät kommt, der kommt wenigstens nicht zu früh!”

    Muß aber die Urheberrechte geltend machen…

  40. ulla 16. Mai 2012 ⁓ 22:27

    Um “arm aber sexy” zu bleiben plädiere ich bei der nächsten Werbekampagne für die alte Beamtenweisheit

    “Wer zu spät kommt kann früher gehen!”

  41. ulla 16. Mai 2012 ⁓ 23:09

    … und wer zu spät für Lufthansa und Air Berlin buchen will muß vom “ollen” Flughafen in Schönefeld abfliegen

    http://www.taz.de/Airlines-wollen-in-Norden/!93480/ :-)

  42. Helen 17. Mai 2012 ⁓ 21:27

    17. März 2013 – ein gutes Datum. Da könnte ich ja nochmal von Tegel einen Abstecher über den großen Teich machen. Ist genau meine Urlaubszeit.

  43. Toska 18. Mai 2012 ⁓ 08:07

    Mir ist das so etwas von egal, wann dieser Flughafen öffnet oder nicht…… zahlen müssen wir sowieso….

    Berlin hat es doch …..

  44. ulla 18. Mai 2012 ⁓ 10:41

    @Helen

    dann aber vorsichtshalber bei der Lufthansa buchen, sonst müssen Sie u.U. statt von TXL von SXF starten :-)