Archiv für Juli 2012

Mobile

20120729-174600.jpg
„Wenn alles klappt, ist ein Mobile ein Stück Poesie, das vor Lebensfreude tanzt und überrascht.“ (Alexander Calder) So gesehen am Bahnhof Warschauer Strasse – Foto: h|b

Jenseits von Hipstern und Hartz IV

Es geht um Neukölln, was sonst!? Das kennt man ja hier inzwischen von mir, aber diesmal ist es hochoffiziell. Bernd Kessinger hat gerade eine umfassende Geschichte Neuköllns mit dem (eher mäßigen) Titel Neukölln – Die Geschichte eines Berliner Bezirks veröffentlicht. Und morgen gegen 19.30 Uhr stellt er seine Thesen und Ergebnisse zu diesem meinem Kiez mit äußert wechselhafter und turbulenter Geschichte in der Buchkönigin vor.

Auf der Webseite der Buchkönigin heißt es zu der Veranstaltung:

Vor 100 Jahren wurde aus Rixdorf Neukölln, vor 275 Jahren begann die Migrationsgeschichte Neuköllns mit Ankunft der böhmischen Glaubensflüchtlinge. 2012 gibt es in dem Berliner Bezirk viel zu feiern.

Doch was verbirgt sich in der Tiefe der Geschichte jenseits dieser polarisierenden Wahrnehmungen? Wer weiß heute noch, dass Neukölln seine historischen Wurzeln in der Einwanderung hat? Oder dass Neukölln bis 1912 Rixdorf hieß und unter diesem Namen einen berüchtigten Ruf als Amüsierviertel der Unterschichten weit über seine Grenzen hinaus hatte? Dass das ehemals größte Industriedorf Preußens um 1900 die am schnellsten anwachsende Großstadt Deutschlands war mit allen daraus resultierenden sozialen und kulturellen Problemen?

Bernd Kessinger führt durch die wechselhafte und konfliktreiche Geschichte eines der traditionsreichsten Berliner Arbeiterbezirke, ohne die gängigen Klischees zu bedienen. Die historisch fundierte Darstellung erklärt die Entwicklungslinien und Brüche des Multikosmos Neukölln bis hin zu den Debatten der heutigen Zeit. Er stellt uns sein Buch in der Buchkönigin vor und danach bleibt Zeit zur Diskussion.

Lesung, Donnerstag, 26. Juli 2012, 19.30 Uhr, Buchkönigin, Hobrechtstraße 65, Eintritt frei

Neues vom Checkpoint

Baustelle am Checkpoint Charlie - Foto: h|b

Neben Fressbuden und der üblichen Disneywerdung am Checkpoint Charlie entsteht dort seit Juni “DIE MAUER – Das asisi Panorama zum geteilten Berlin”. Die zylindrische Stahlrotunde – das Pendant zum Panorama am Pergamonmuseum – soll ab 22. September 2012 für Besucher geöffnet sein. In seinem Panoramabild zeigt Asisi dann den Alltag mit der Berliner Mauer in Ost wie West an einem Herbsttag in den 1980er Jahren.

Schildkrötenwut – ein Film aus Berlin

„Was macht ein Kind mit den Geschichten seiner Eltern?“ Gute Frage, finde ich. Guter Film, vermute ich. Mehr gibt es bei mec film.

Katie Melua auf dem Gendarmenmarkt

Es ist soweit: Katie Melua tritt während des diesjährigen Classic Open Air auf dem Gendarmenmarkt in Mitte auf.

Copyright DAVIDS

weiterlesen »

Vorfreude

Ein mit einigen Highlights gefülltes Wochenende liegt vor uns:

Es kommt ja eher selten vor, dass ich meine Leidenschaft für das Motorradfahren mit dem Schreiben im Hauptstadtblog verbinden kann. Und selten ist auch über einen Besuch des Weihnachtsmanns im Sommer zu berichten. An diesem Wochenende tritt beides ein.

weiterlesen »