Archiv für Dezember 2012

Schlachtensee

Schilf am See im Gegenlicht

Die Sonne, ein gern gesehener Gast – Foto: h|b

Das schöne Wetter ausnutzend, waren wir heute – mal wieder – am Schlachtensee. Vom S-Bahnhof Nikolaussee aus ist der Einstieg am südwestlichen Ende schnell erreicht, und bleibt man auf der nördlichen Seite, kann man auch im Winter prima die Mittagssonne genießen und sich sogar ein paar Minuten auf der Bank gönnen und dabei den leicht glitzernden, da halbgefrorenen See bewundern.

Da man beim Spazierengehen ja auch immer ein Ziel haben sollte, passt es prima, dass sich am entgegengesetzten Ende des Schlachtensees, mit der Fischerhütte, ein Ausflugslokal mit Biergarten niedergelassen hat, übrigens bereits seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert. Dort gibt es leckeren selbstgemachten Kuchen, plus Kaffee in allen Variationen. Nicht ganz billig – zwei Latte plus zwei Kuchenstücken 14 Euro – aber dafür kann man auch hier schön in der Sonne an rotweiß-kariert dekorierten Tischen sitzen und dem Jahresausklang entgegenträumen.

Wegen der Sonne geht man anschließend den selben Weg zurück – alternativ könnte man noch die Krumme Lanke umrunden, oder zum Bahnhof Schlachtensee laufen, doch dort liegen momentan die Wege alle im Schatten und haben sich damit für heute disqualifiziert – und hat am Ende fast vergessen in einer Millionenstadt zu wohnen. Einen schönen Jahresausklang allen Lesern und Leserinnen des HSB.

Aufwachen

Ich möchte euch heute ein kleines Video der Berliner Elektroband “Kreuz Ost“, gegen den aktuellen Winterblues vor der Tür, vorstellen. Auch wenn die Fragen die im Song gestellt werden, wohl nie hinreichend beantwortet werden können, macht es Spaß, zusammen mit der Sängerin Polly – mit minimalistischen Elektro-Beats unterlegt – von den Dächern Berlins in den Sonnenaufgang hinein zu träumen.

How to survive a Berlin Winter

Sessel im Schnee

Das Überleben in diesen Tagen wird härter – Foto: h|b

Im Blog “überlin” haben sie sich Gedanken gemacht, wie es möglich ist den Berliner Winter zu überstehen und geben dazu die entsprechenden Tipps. Der englischsprachige Beitrag nimmt dabei die beiden Berliner Jahreszeiten “Sommer” und “Winter” auf die Schippe, meint aber am Ende beruhigend: “Don’t panic, but this is about to get scientific. Having spent the second half of the year predicting the worst winter on record, Berliners *always* say, “That was nothing – last winter was much worse.” So isses ;)

Cool Christmas

Passend zu den sinkenden Temperaturen und dem winterlichen Schneefall wurde gestern Abend auch im Theater des Admiralspalastes ganz auf coolness gesetzt: Die Premiere von “Christmas with the Rat Pack – Live from Las Vegas” zauberte das Flair der späten 50er und frühen 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in den traditionsreichen Saal.

weiterlesen »

Reizendes im Straßenbild

Nach einer Krankheit, die einen an der eigenen Zukunft zweifeln lässt, fällt es schwer, mich hier wieder zu Wort zu melden. Es gibt eine Sendung des Inforadios, Hundert Sekunden Leben, die ich fast täglich höre und mir Mut macht. Auch wenn ich es wahrscheinlich nicht so gut hinkriege wie Renée Zucker und Thomas Hollmann. Der zu einem Phänomen Stellung nimmt, das auch mir im Berliner Stadtbild ins Auge fällt: Reizendes vor Weihnachten. Ich belasse es also für heute bei dem hörenswerten Link.
Ein rutschfreies Wochenende wünscht

Bernd